Tipps für ein schönes Dekolletee

Der Herbst ist Dirndl-Zeit! Das Dirndl macht bekanntlich viel an einer Frau her: auf bodenständige Art und Weise spielt es mit den weiblichen Reizen und ermöglicht ein äußerst attraktives Erscheinungsbild. Vor allem das Dekolletee kommt nicht zu kurz und erhält von Mann und Frau hohe Aufmerksamkeit. Umso wichtiger, dass es gut aussieht, wenn es in Szene gesetzt ist. Dr. Miriam Koeller-Bratz ist Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Köln / Bonn und kennt die Tricks, die ein schönes, ansehnliches Dekolletee herbeizaubern – auch ganz ohne OP.

Es gibt bereits eine Vielzahl an traditionellen Hausrezepten von der Großmama, die ein hübsches Dekolletee begünstigen. Um die Durchblutung anzuregen und einen frischen Teint zu erhalten helfen kalt-warm-Umschläge und sanftes Kneifen in die Haut im Dekolletee Bereich. Für weiche Haut empfiehlt sich das Hausmittel Buttermilch: Müde Zellen erholen sich durch die Inhaltsstoffe der Buttermilch und sorgen für ein geschmeidiges Hautbild. Auch Trockenheitsfältchen und beanspruchte, fahle Haut können mit Buttermilch bekämpft werden. Wenn alle Tipps und Tricks der Großmama nicht halfen, wurde ein Tuch über das Dekolletee gezogen, um es vor Blicken zu verbergen.

Moderne Behandlungsmöglichkeiten für ein schönes Dekolletee

Doch wieso sollte man den im Dirndl schönsten Bereich verhüllen? Heute stehen effektivere und dauerhafte Methoden zur Verfügung, die Haut mit einem perfekten Teint und faltenfrei strahlen zu lassen. „Eine Mesotherapie wirkt wie eine Verjüngungskur für die Haut. Hierbei werden natürliche Hyaluronsäuren, die Wasser binden, in die Haut eingebracht. Durch die Wasserbindung wird die Haut gut durchfeuchtet und wirkt jung und frisch“, erklärt Dr. Miriam Koeller-Bratz. Eine weitere Möglichkeit besteht in einer Hautkur mit Eigenplasma, die die Haut zu einer körpereigenen Zellerneuerung stimuliert. Der Regenerationseffekt setzt allerdings verzögert und schleichend ein. Ein tieferes, medizin-kosmetisches Peeling ist ebenfalls eine Option, um die Haut feiner und strahlender erscheinen zu lassen. Durch ein Fruchtsäure- oder TCA-Peeling werden die oberen Zellschichten entfernt und die Haut erneuert sich. Die Haut weist weniger Poren und Farbunterschiede auf. „Ein anderes Mittel, das sich sehr gut einsetzen lässt, ist der sogenannte Skinbooster. Er hat zwei Wirkungen: zum einen wirkt er dank der enthaltenden Hyaluonsäure durchfeuchtend und kann kleinere Fältchen ausgleichen, zum anderen wirkt der Skinbooster Kollagen-aufbauend, was mit zeitlicher Verzögerung zur Neubildung von Kollagen führt“, so Dr. Koeller-Bratz.

Individuelles Schönheitskonzept für jede Patientin

Je nach Hauttypus und Faltenausprägung sollte ein individuelles, auf den Patienten abgestimmtes Konzept angewendet werden. Häufig führt die Kombination verschiedener Methoden zu den besten Ergebnissen, so kann beispielsweise die Mesotherapie oder der Skinbooster in Kombination mit einem Peeling zu einem Durchfeuchtungseffekt der Haut von innen und einer Glättung von außen führen.
Da die verschiedenen Methoden in ihrer Wirkung, aber auch Anwendung, Ausfallszeit, Effektivität, Langzeitwirkung und auch preislich stark variieren, ist es wichtig, dass der Patient das für ihn geeignete Verfahren gemeinsam mit dem Arzt festlegt, so dass die individuellen Bedürfnisse auch berücksichtigt werden können. Damit sollte einem schönen Dekolletee im Dirndl nichts mehr im Wege stehen!

Weitere Informationen unter www.plastische-chirurgie-nrw.com

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.