Haartransplantation in der Türkei – die Hintergrundinformationen

Schönes, volles Haar bringen die meisten mit Jugend und Schönheit in Verbindung. Nicht jeder kann gut damit umgehen, wenn die Haarpracht mit zunehmendem Alter schwindet. In der Regel sind es die Männer, die am häufigsten von diesem Problem betroffen sind. Aber auch bei Frauen kann es dazu kommen. Haarausfall hat auf die Betroffenen weitreichende Folgen. Das Selbstwertgefühl ist in Mitleidenschaft gezogen, manche Menschen ziehen sich sogar deswegen vom Sozialleben zurück und rutschen in eine Depression. Haarausfall ist leider zu rund 95 Prozent genetisch bedingt. Dennoch muss man nicht sein Leben lang mit einer Glatze herumlaufen. Eine Haartransplantation ist eine gute und sichere Methode, um Haare wieder wachsen zu lassen.

Was versteht man unter Haarausfall und wie viele Menschen sind betroffen?
Jeden Tag landen Haare in der Bürste, eine gewisse Anzahl an Haaren zu verlieren, gilt durchaus als normal. Von Haarausfall – oder dem medizinischen Fachausdruck Effluvium capillorum sprechen Ärzte, wenn pro Tag mehr als 100 Haare ausfallen. Sieht man sogar kahle Stellen oder sind die Haare extrem ausgedünnt, spricht man von Alopezie. Die häufigste Form davon ist die androgenetische Alopezie, die wie der Name schon vermuten lässt, erblich bedingt ist. Wer nur wenige Haare in der Bürste findet, muss sich noch keine Sorgen machen. Das Haar erneuert sich nämlich ständig selbst. Um zu verstehen, warum man auf ganz natürliche Weise Haare verliert, sollte man den Zyklus der Haare kennen, der aus drei Phasen besteht:

• Anagenphase (Wachstum)
• Katagenphase (Übergang)
• Telogenphase (Ruhephase, während dieser Zeit fällt das Haar aus)

In der Katagenphase befindet sich das Haar für ungefähr 2 Wochen- Während dieser Zeit wird es nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und es erfolgt auch keine Zellteilung. Die Ruhephase hingegen dauert bis zu vier Monate. Am Ende dieses Stadiums fällt das Haar auf ganz natürliche Weise aus. Vier von fünf Männer entwickeln im Laufe ihres Lebens genetisch bedingten Haarausfall. Was viele nicht wissen ist, dass auch jede zweite Frau darunter leidet. Abhilfe schafft eine Haartransplantation, über die man sich unter https://www.haartransplantation-tuerkei.com/ informieren kann.

Wie funktioniert eine Haartransplantation?
Eine Eigenhaarverpflanzung ist eine der Möglichkeiten, um wieder zu schöner Haarpracht zu kommen. Zwar versprechen auch zahlreiche Pflegeprodukte wie Shampoos und Spülungen, das Wachstum anzuregen, bei erblich bedingtem Haarausfall stellen sich dadurch jedoch kaum Erfolge ein. Anders bei einer Haartransplantation, wo im Prinzip eine Umverteilung der Haarpracht stattfindet. Selbst bei älteren Menschen mit Glatze bleibt in den meisten Fällen ein Haarkranz am Hinterkopf bestehen. Die Haarwurzeln an dieser Stelle sind auf lebenslanges Wachstum eingestellt. Genau das macht man sich bei der Eigenhaarverpflanzung zunutze. Es werden von den noch bestehenden Haaren einzelne Wurzel entnommen und an die kahlen Stellen verpflanzt. Einer der Gründe, warum diese Methode nicht so oft zum Einsatz kommt wie man vielleicht meinen mag, sind die hohen Kosten. Bis zu 10.000 Euro kostet eine Eigenhaarverpflanzung in Deutschland. Noch dazu kommt, dass die wenigsten Betroffenen auf Hilfe von der zuständigen Krankenkasse hoffen dürfen. Als Alternative bietet sich eine Behandlung im Ausland an.

Wie findet man einen Experten in der Türkei?
Firmen wie Health Travels haben sich darauf spezialisiert, Kunden eine günstige Haartransplantation in der Türkei zu organisieren. Das Unternehmen arbeitet mit Medizinern zusammen, die sich auf Eigenhaarverpflanzung spezialisiert haben. Wer sich in der Türkei behandeln lässt, profitiert in erster Linie von einem großen finanziellen Vorteil: anstatt 10.000 Euro zu Hause dafür zu zahlen, kommt man bei einer Haartransplantation in der Türkei mit 2000 bis 5000 Euro vergleichsweise günstig weg. Dabei kommen in der Türkei genauso moderne Methoden zum Einsatz wie in Mitteleuropa. Der momentan neueste Stand der Forschungen sieht die FUE-Technik als beste Methode vor, um Haare zu verpflanzen. Die Abkürzung steht für Follicular Unit Extraction, was so viel bedeutet wie, dass man Haargruppen zusammen verpflanzt. Meistens handelt es sich dabei um eine bis fünf Wurzeln, die auf natürliche Weise zusammenliegen. Durch diese Technik ist gewährleistet, dass die Haare auch an der neuen Stelle gut wachsen. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass es nur zu ganz kleinen Narben kommt, die nach vollständiger Heilung kaum zu sehen sind. Der Erfolg der Behandlung hängt unter anderem von der Qualität des Eigenhaares ab.

Wie findet man eine passende Klinik in der Türkei?
Wie bei vielen anderen Angelegenheiten auch ist es bei der Haartransplantation anzuraten, verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen. Zwar bieten einzelne Kliniken in der Türkei Eigenhaarverpflanzungen bereits um 2000 Euro an, allerdings sollte man sich bei derartigen Lockangeboten unbedingt von der Qualität überzeuge. Hinweise darauf findet man unter anderem in den Berichten anderer Klienten. Außerdem ist es ratsam, sich darüber zu informieren, wie viele Transplantationen in der Klinik tatsächlich durchgeführt werden. Am besten entscheidet man sich für ein Team mit viel Erfahrung und guten Bewertungen, selbst wenn man dann einige Euro mehr bezahlen muss. Immerhin handelt es sich bei dem Eingriff um eine Operation und da möchte sich verständlicherweise jeder in guten Händen wissen.

Bildnachweis: Getty Images / kaelhser

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.